#Homeofficesichtbarmachen – Woche 2

So, die zweite Woche meiner Challenge beginnt. Und ich muss sagen: Ihr seid ja ganz schön verhalten. 😀
Ihr dürft also sehr gern noch zahlreicher daran teilnehmen. Also wenn ihr wollt… Ich jedenfalls freue mich über jeden Beitrag.

#Homeofficesichtbarmachen – die Challenge

Hier noch mal die Regeln:
Wenn ihr mtmachen wollt und einen Beitrag schreibt, dann verlinkt ihn doch am Ende des Textes. So finde ich sie und wir alle haben was davon und können es gemeinsam dafür sorgen, das Homeoffice aus dem Schattendasein ein stückweit herauszuholen.
Wenn ihr auf den sozialen Netzwerken wie Twitter, Instagram oder Facebook unterwegs seid und eure Meinung da kundtut, dann nutzt doch bitte den Hashtag #Homeofficesichtbarmachen. So können wir uns alle gegenseitig finden. Und, ganz wichtig: Nein, ihr müsst kein Homeoffice mit Kindern haben. Die dürfen schon zur Schule oder in die Kita gehen, oder ihr habt keine. Trotzdem arbeitet ihr im Homeoffice und ich freue mich auf euren Beitrag.

 

homeofficesichtbarmachen

Was ich gern ändern möchte – #Homeofficesichtbarmachen

In Woche zwei geht es um die Frage: Was ich gern ändern möchte…
Tja, es gibt ungefähr 200 Dinge die ich gern ändern möchte. Gesellschaftlich und auch in meinem Homeoffice. Aber tja nun, nicht alle davon werden sich umsetzen lassen. Was mich gesellschaftlich wirklich stört und wo ich mir Veränderungen wünsche ist der eigentlich Auslöser für die Challenge. Denn ja, das Homeoffice ist irgendwie ganz schön dolle unsichtbar. Und das, was wir das leisten eben auch. Wenn man, wie ich, Kinder hat, dann wird in der Außenwahrnehmung von dem Arbeiten mit Kind ein „ach, du bist ja den ganzen Tag zuhause“. Dass die Arbeit, also das Schreiben von Texten da so ganz rausfällt, das nervt mich.

Jetzt kann man natürlich sagen: Ja und, warum stört dich das denn? Vermutlich ist der Grund, dass ich meinen Beruf eben sehr ernst nehme. Und ja, ich empfinde es auch als Leistung beides unter einen Hut zu bekommen. Vielleicht möchte ich am Ende einfach die gleiche Anerkennung bekommen, die Menschen, die jeden Tag in ein Büro fahren, auch entgegengebracht wird.

Für mich selbst würde ich gern das Chaos in meinem Homeoffice ändern. Denn ich erwähnte es ja schon, ich räume, wenn ich arbeite, nicht auf. Das heißt aber auch, dass ich manchmal umgeben von all dem Spielzeug sitze, weil ich die Zeit, die mein Sohn vielleicht gerade zum Mittagsschlaf nimmt, nutze, um zu arbeiten.

Ich würde für mich persönlich gern ändern, dass ich das Homeoffice auch mal loslassen kann. Klingt vielleicht komisch, aber vielleicht kennt ihr das ja, dass man, eben weil es so nah ist, noch mal dieses oder jenes erledigt, obwohl es eigentlich doch wirklich schon spät genug ist, man schon genug gearbeitet hat. Und doch zieht es mich, in stressigen Zeiten, immer wieder an den Schreibtisch und meine eigene Erholung kommt einfach zu kurz. Hier muss ich definitiv etwas ändern.

 

So, und jetzt erzählt mal, hier oder in den sozialen Netzwerken was ihr gern am oder im Homeoffice ändern möchtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.